Die Sippe

Fuchs

 

Mein Name ist Finngard Ottoson. Ich beschäftige mich jetzt schon seit einigen Jahren mit dem Frühmittelalter und stelle dabei immer wieder fest, wie wenig ich doch von dieser Epoche weiß. Und ich schätze mal ich bin da in guter Gesellschaft.

Warum ich nun ausgerechnet der Fuchs geheißen werde kann ich nicht erklären, dem ist halt so und ich nehm es hin.

Ich versuchte mich in einigen Dingen die ich dann auch mehr schlecht als rechtbeherrschte. Zurzeit schnitze ich an Stöckern herum, häng eine Strippe daran und ab und zu kommt etwas zustande mit dem sich ein Pfeil abschießen lässt.

In meiner Darstellung halte ich es so ähnlich wie die Elster, bin aber mehr vom Slawischen beeinflusst. Aber nun genug der vielen Worte, die für mich auch eher ungewöhnlich sind.

Wir werden jeden an unserem Feuer willkommen heißen der uns nichts Böses will.

 

Elster (Erwin Erwinson)

Hallo ich bin Erwin Erwinson, genannt die Elster. Man sagt, ich sei der Kopf der Sippe. Vermutlich, weil ich mich schon seit fast 20 Jahren mit diesen (unserem) Hobby beschäftige. So baue ich unser meistes Inventar und versuche unsere Unternehmungen zu Koordinieren und weil ich dabei so dicht wie möglich an der Geschichte bleiben möchte, ernte ich nicht nur Verständnis. Dies nehme in Kauf, weil mir am Herzen liegt zu vermitteln, wie es hätte sein können.

Mein Interesse gilt der alten Heilkunst, ihren Möglichkeiten und dem Anwenden in unserer Zeit. Vieles was seit Jahrtausenden wirkte, hilft noch heute und ist oft tiefer gehend als wir annehmen – und oft preiswerter.

Genau so gern sitze ich aber auch am Feuer und sehe auf die Feuer Anderer, Gleichgesinnter. Oft kommt die Frage: Warum Fuchs und Elster Sippe?

Nun, wir sind von hier, Brandenburger. Wenn unsere Darstellung auch wikingerzeitlich slawisch ist, so möchten wir doch mit unserer heutigen Heimat verbunden sein. Wer hat schon Wölfe, Adler und Dergleichen wirklich gesehen?

Aber einen Fuchs und eine Elster ein Jeder. Sie sind charakteristisch für unser Land!

Warum aber Finngard, Fuchs ist; ich die Elster – dies soll euch mein Sohn Krocki Erwinson erklären!

Krocki Erwinson

Ich bin Krocki, Sohn des Erwin, genannt die Elster. Mir macht es Spaß Mittelalter darzustellen und mit anderen Kindern eine Zeitreise zu machen. Es gibt dabei soviel zu entdecken. Z.B. Was hat Bluetooth mit einem Wikinger König zu tun, oder was bedeutet aettir? Alles Dinge die man in der modernen Welt findet. Aber wo kommen sie her?

 

Ich kann Runen lesen und ritzen und möchte kämpfen lernen. Den Namen unserer Sippe habe ich durch Zufall gefunden. Der Finngard und der Erwin sind schon so lange befreundet, dass sie sich oft aufführen wie ein altes Ehepaar, so wie Hr. Fuchs und Fr. Elster aus dem Fernseher.

Also treffender geht's nicht.

Wie Ihr seht, bin ich alt.

Passe also eher ins Altertum -

anstatt ins Mittelalter.

Aber man nahm mich in der Sippe auf.

-

Weil ich alt bin, habe ich einen Buckel.

Diesen liebt meine keltische Ratte.

Als Sitz- und Aussichtsplatz.

-

Und ich habe einen Bart.

Den liebt mein Sohn -

der was eine Tochter ist.

-

Ich gehe am Stock.

Wortwörtlich.

Nicht nur, weil ich muss.

Auch deshalb, damit der Stock etwas von der Welt sieht.

 

Denn er ist ein bewundernswertes Stück seiner Art.

Man sagt man ihm auch Zauberkräfte nach.

Hab ich aber noch nicht bemerkt.

Muss er heimlich machen.

-

Ich liebe Steine.

Nicht die einfachen, sondern besondere.

Die, welche das Erd-Feuer eingefangen haben.

Fragt mich danach, wenn Ihr mich seht.

Euer Rattenbuckel.

 

Suse von na Tann

Ich bin das Schlüsselchen der Sippe, das heißt die Lagerchefin (von wegen starke Kerle, haha). Also ich koche hauptsächlich und bin für die Lagerwirtschaft zuständig. Außerdem nähe ich, mache Naalbinding und hab meinen eigenen Webstuhl. Außer den obengenannten Aktivitäten muss ich mich darum kümmern wie die Bande angezogen ist, und wer dann - wann, was helfen muss. Da ich in der Moderne in einer Schule arbeite fällt dies nicht schwer und zur Not tut dann die Pfanne auch ihren pädagogischen Zweck.

 

 

Jan der Faule

Hallo, ich heiße wirklich so. Na ja der Faule ist ein Zusatz aus dem anderen Leben, da jeder der mich nicht und meine Hintergründe kennt – denkt der ist aber faul. Aber egal, in beiden Leben weiß ich was ich kann und was ich wert bin. Für mich ist das Darstellen im Mittelalter nicht nur mit viel Spaß verbunden, sondern die Gemeinschaft (das heißt alle im Mittelalter) steht über allem. Man muss sich einbringen, aber auch mal zurück nehmen. Dass dies manchmal therapeutische Züge hat, ist gewollt und gewünscht. Ich habe die Feststellung gemacht – in dieser Gemeinschaft wird geredet. Man kann nicht alle lieben – wohl aber respektieren.

Ich kann leider keine schweren Sachen machen (alte Kriegsverletzungen Ha, Ha, Ha), also habe ich mich dem Kleinen verschrieben. Ich fertige Nadel, Haarnadel, Knöpfe, Messer und alles so Kram fürs Lagerleben. Das macht mir sehr viel Spaß und ist etwas was immer gebraucht wird.